Home Berichte 2014 Januar - Juli

Frigiliana, ein Dorf in Andalusien

Reisebericht der Studienfahrt nach Granada
vom 23.-31.03.2014

04.05.2014

Anreisetag, 23.03.2014 (Lisa Simon/ Svenja Willenborg)

Unsere Reise begann am frühen Sonntagmorgen (01.30 Uhr) mit einer 2,5-stündigen Busfahrt nach Berlin-Schönefeld. Dort mussten wir drei Stunden auf unseren Flieger nach Málaga warten. Wir waren alle froh, als wir dort endlich ankamen. Bei einer kleinen Stadtbesichtigung bekamen wir einen ersten Eindruck von dem guten spanischen Wetter. Als wir in Granada ankamen, wurden wir alle sehr herzlich von unseren Gastfamilien empfangen. Nach der langen Reise fielen wir alle erschöpft ins Bett.

Montag, 24.03.2014 (Lisa Simon/Svenja Willenborg)

Heute hatten wir das erste Mal Sprachschule, daher waren wir alle ziemlich aufgeregt. Jedoch hat uns die Sprachschule POSITIV überrascht, weil die Atmosphäre gut war und wir spielerisch viel gelernt haben, indem wir Tabu, Stadt-Land-Fluss und andere Dinge auf Spanisch spielten. Anschließend gab es Mittagessen in unseren Gastfamilien. Danach haben wir uns wieder mit unserer Gruppe getroffen, um eine kleine Stadtrallye zu machen. Anschließend hatten wir noch Zeit, Granada auf eigene Faust zu entdecken.

Dienstag, 25.03.2014 (Marie Balzer/Marthe Lotze)

Wie jeden Tag waren wir auch am Dienstag für zwei Stunden in der Sprachschule. Danach haben wir uns auf den Weg in das Museo de la Alhambra gemacht, in dem wir viele Überbleibsel der Alhambra und der Zeit der maurischen Besetzung Granadas gesehen haben. Anschließend haben wir uns mit unserer Stadtführerin Lola getroffen, die uns den Albaicín, das älteste Stadtviertel von Granada, und den Stadtteil Sacromonte mit seinen berühmten Höhlenwohnungen, gezeigt hat. Da diese sehr hoch gelegen sind und wir vorher schon sehr viel gegangen waren, war die Führung sehr anstrengend, die Ausblicke auf die Stadt jedoch atemberaubend. Am Ende des Tages hatten wir noch die Möglichkeit in einer Tetería, welche sehr oft in Granada anzutreffen sind, bei einem Tee mit unseren Lehrern zu plaudern und den Tag ausklingen zu lassen.

Mittwoch, 26.03.2014 (Marie Balzer/Marthe Lotze)

Am folgenden Tag sind wir nach dem Sprachunterricht zum almuerzo (Mittagessen) in unsere Gastfamilien gegangen. Danach haben unsere Lehrer uns auf eine zweite, äußerst spannende Reise durch Granada in Form einer Stadtrallye geschickt. Es wurden untereinander Stifte geklaut und viele Passanten ausgefragt. Es herrschte ein starker Konkurrenzkampf, aber am Ende gingen Marie, Marthe, Isabel und Emily als die klaren Sieger hervor. Anschließend sind wir mit dem Bus in ein großes Einkaufszentrum gefahren, um uns den spanischen Film Ocho apellidos vascos / Acht spanische Nachnamen anzusehen. Wir haben natürlich nicht jedes Wort verstehen können, aber der Film war sehr sehenswert und hat die Kulturunterschiede innerhalb Spaniens auf humorvolle Art verdeutlicht.

Donnerstag, 27.03.2014 (Isabel Bohn)

Am Donnerstag hatten wir wie jeden Tag von 10 Uhr bis 12 Uhr Schule. Danach haben wir ein sehr spannendes, interaktives Museum besucht. In diesem Museo de la Memoria de Andalucía konnte man Kästen mit verschiedenen Inhalten, z. B. Spuren von Tieren und Gerüchen von Pflanzen, öffnen, anfassen und riechen. Außerdem konnte man sich sozusagen mit auf Bildschirme projizierten Personen aus der Vergangenheit Spaniens „unterhalten“. Nach dem Mittagessen haben wir die Kathedrale von Granada, eine der berühmtesten, schönsten und mächtigsten Kathedralen Spaniens besichtigt. Vor dem Abendessen hatten wir noch ein bisschen Zeit, um selbstständig die Stadt zu besichtigen.

Freitag, 28.03.2014 (Katharina Böhke/Weronicka Kownacka)

Heute besuchten wir die Alhambra - die berühmte Festung aus der Zeit der muslimischen Besetzung Granadas -, den Palacio Nazarí und den Generalife, die Sommerresidenz des Sultans. Es war sehr spannend und schön. Die verzierten Wände der Gebäude sowie die vielen kleinen Wasseranlagen sahen bezaubernd aus und versetzten den Besucher in eine andere Zeit und Kultur. Das ermüdende Erklimmen des steilen Weges hatte sich gelohnt!

Samstag, 29.03.2014 (Katharina Böhke/Weronicka Kownacka)

Am Samstag wollten wir wandern gehen. Deshalb sind wir zunächst mit dem Bus ein Stück aus der Stadt heraus gefahren. Von dem kleinen Ort Monachil am Fuße der Sierra Nevada aus starteten wir unsere Wanderung und gingen steile und steinige Wege entlang. Kurz darauf picknickten wir inmitten einer Olivenplantage. Leider war unsere Wanderroute gesperrt und wir fanden den richtigen Weg nicht. Da es außerdem zu regnen angefangen hatte, kehrten wir um und fuhren nach Granada zurück. Weil wir ziemlich durchnässt waren, gingen wir nach Hause und ruhten uns den Rest des Tages aus.

Sonntag, 30.03.2014 (Emily Lehmann)

Heute sind wir um halb zehn mit dem Bus in ein Olivenmuseum gefahren. Dort wurde uns erklärt, wie Olivenöl gewonnen wird und im Anschluss durften wir verschiedene Öle probieren. Danach sind wir weiter in ein typisches andalusisches Dorf, Frigiliana, gefahren, welches in den Bergen liegt und an diesem Tag den Día de miel de caña, das Zuckerrübenfest, mit Verkostungen, Musik und vielen Menschen auf den Straßen gefeiert hat. Das Beste an diesem Tag war der Strand von Nerja, den wir am Ende besichtigt haben, wo wir uns gesonnt und das tolle Wetter genossen haben. Glücklicherweise und Dank der aktiven Mitwirkung der Schüler haben wir am Ende auch unseren Bus wiedergefunden, der uns am Abend nach Granada zurückbrachte.

Montag, 31.03.2014 (Jasper Meier)

Heute sind wir, nachdem wir noch einmal in die Stadt gehen konnten, und nach einem letzten Mittagessen in unseren Familien, wieder in Richtung Braunschweig aufgebrochen. Mit dem Bus ging es um 16.00 Uhr zum Flughafen nach Málaga und von dort aus um 20.15 Uhr mit dem Flugzeug weiter nach Berlin. Am Flughafen erwartete uns bereits der Bus, der uns nach Braunschweig brachte, wo wir gegen 2.30 Uhr am WG ankamen.

 

 

    Fotos: J. Kobilke